Service mit Goldrand vs. Tassenchaos

Ich habe meist Einzelteile gekauft.
Einen tollen Pullover. Eine Hose, die mir passt. Schuhe, weil sie gerade so toll Pink sind und ich mich im Pink-Modus befand. Eine Jacke, weil der Winter vor der Tür steht. Jeans, weil meine Eine, die ich hatte, mal wieder zerschlissen war. Nein, nicht modisch zerschlissen mit Löchern an den Knien, sondern zerschlissen vom vielen Tragen und dann noch an Stellen, die sich nicht wirklich reparieren lassen. Oder wenn man es doch unter die Nähmaschine hält, dann hält es von „Zwölf bis es Läut´“.

Mein Kleiderschrank ist also ähnlich aufgebaut wie mein Küchenschrank. Viele, viele bunte Tassen in unterschiedlichen Farben und Formen, alle mit Erinnerungen, aber einen Tisch kann man damit nicht so gut decken. Manchmal möchte man auch ein komplettes Service haben, bei dem jedes Teil zum andern passt. Man stellt es auf den Tisch und schon sieht es eher nach Sonntagmittag, als nach Mittwochmorgen auf einen schnellen Kaffee zum Frühstück aus.

Was also tun, wenn kein Teil zum Andern passen will. Entweder man ist das große Modegenie, welches alles miteinander kombinieren kann und es sieht gut aus, oder eine andere Lösung muss her.

Meine kleine Tochter gehört zu den Modegenies. Sie zieht Kombinationen an, da würde jeder die Hände über den Kopf zusammen schlagen, wenn er so was vorgelegt bekäme. Aber es sieht gut aus, leicht verwegen, immer etwas hippiemäßig, bunt, kurz über lang, lang über kurz, Sommerteile mit Winterschal, Farbkombinationen zum abgewöhnen, lustig und mit Lebensfreude. Es steht ihr, aber nicht mir. Was folgt daraus? Die Kleine kann ich nicht fragen, dann laufe ich rum wie ein Zirkuspferd.

Irgendwann kam ich dann mal auf den Trichter.
Es gibt Firmen, die machen großartig Werbung, dass sie für andere Leute Outfits zusammenstellen und schön verpackt zusenden. Es gibt persönliche Einkaufsberater. Es gibt seit eh und je Verkäufer in Geschäften, die einen beraten. Ok, dafür müsste man dann mal shoppen gehen. Aber das hasse ich bekanntlich mindestens so, wie zum Frisör zu gehen. Und bestimmt gibt es noch mehr Helfer da draußen in der wilden Welt der Mode.
All diese Möglichkeiten kosten entweder Zeit oder Geld. Beides bin ich nicht bereit, zu investieren.

Onlineshopping mag ich, Kataloge flattern mir ins Haus.
Also gucke ich mir, gemütlich auf meiner Couch sitzend oder am Laptop, der eh immer an ist,  die Outfits an, die mir dort vorgeschlagen werden. Irgendjemand hat mir die Mühe abgenommen durch Läden zu schleichen und Einzelteile zusammenzusuchen, die ich kombinieren kann. Irgendjemand hat eine Vorstellung von dem was gut aussieht, also warum soll ich das nicht nutzen. Klassische Kombinationen bekomme ich noch hin, aber warum nicht mal was gewagtes oder abgefahrenes. So was kann ich nicht. In der Unterrichtsstunde habe ich gefehlt, da war ich krank oder hab blau gemacht.

Die Idee war geboren.
Ich bestelle mir ein komplettes Outfit, weil es mir so gefällt wie es abgebildet ist. Derjenige, der es zusammengestellt hat, hat seinen Job gut gemacht. Ich habe nicht nur mal wieder ein Einzelteil gekauft, dass dann ungenutzt im Schrank rumhängt, sondern gleich drei Teile, die ich dann vielleicht auch anziehe. Das mit dem Anziehen steht wieder auf einem anderen Blatt, das muss ich auch noch lernen. Nicht nur kaufen und in den Schrank hängen, sondern auch anziehen.
Komplette Outfits habe ich mir jetzt schon einige gekauft. Die ziehe ich auch an. Nach einiger Zeit in immer dem gleichen Outfit wird es mir aber langweilig. Ich bin für Abwechslung. Meine Stimmung ist immer anders, also auch meine Klamotte. Und siehe da, ich könnte ja mal Teile von dem einen Outfit mit Teilen vom anderen Outfit kombinieren oder vielleicht passt ja eines der vielen Einzelteile dazu.
Auf dem Weg bin ich gerade. Kaufe komplette Outfits. Kaufe auch mal Einzelteile, von denen ich denke, sie passen zu den Outfits, die ich schon habe. Und gucke auch mal was ich sonst noch im Schrank habe.
Die Lösung heißt also, das gute Service mit Goldrand und bunte Tassen dazu.

 

2 comments on “Service mit Goldrand vs. TassenchaosAdd yours →

  1. Liebe Dorit,

    Dein Blog gefällt mir sehr gut, ich würde Dich gerne kontaktieren, kann aber nirgends ein Impressum finden.

    ich würde mich drum über eine Kontaktaufnahme Deinerseits sehr freuen!

    Liebe Grüsse von Karen
    aus Berlin!

    1. Danke für das Lob.
      Ein Impressum habe ich nartürlich. Schau mal in der linken oberen Ecke, dort findet sich ein Drei-weiße-Balken-Zeichen, einfach draufklicken und schon ist man im Seitenmenue 🙂
      Grüße Dorit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.